Türkei: Sonderzölle auf bestimmte Waren

Die Türkei erhebt befristete Sonderzölle auf verschiedene Waren. Die Sonderzölle gelten seit dem 20. April 2020 bzw. 11. Mai 2020 bis zum 30. September 2020. Für die betroffenen Waren aus Erlass 2514 werden Sonderzölle in zwei zeitlichen Abstufungen erhoben. Hier gilt ab dem 1. Oktober 2020 eine zweite unbefristete Stufe. Nicht betroffen sind Waren mit Ursprung in der EU, EFTA, einigen Ländern der Pan-Euro-Med-Präferenzzone, Südkorea und Malaysia.

Betroffen sind z.B. Lederwaren, textile Spinnstoffe und Waren daraus, Bekleidung, Schuhe, Sonnen- und Regenschirme, Gehstöcke, Farben, Körperpflegemittel, Klebstoffe und Filme, Waren aus Kunststoffen, Sanitärwaren, Verpackungsmittel, Haushaltswaren und Baubedarfsartikel, Luftreifen aus Kautschuk, Sperrholz, Holzgriffe, Tischwaren und Ziergegenstände aus Holz, bestimmte Papiere, Waren aus Stein, Keramik und Glas, Modeschmuck, Eisen und Stahl, Haushaltswaren aus Kupfer und Aluminium, Werkzeuge und Schneidwaren aus Metall, Waren des Maschinenbaus und der Elektrotechnik, Fahrzeugteile, Krafträder, Fahrräder, Brillen, medizinische Spritzen, Nadeln und Katheter, Möbel, Spielzeug, Sportartikel, Schreibwaren, Schneemobile, Kinderwagen, Uhrwerke, Musikinstrumente, Schmuckwaren u.v.a.

Details ergeben sich aus den Erlassen Nr. 2429 sowie 2430 vom 21. April 2020 und 2514 vom 11. Mai 2020

Der genaue Warenkreis wird durch die jeweils ganz links angegebenen Zolltarifnummern bestimmt. Diese sind mit den in der EU verwendeten Zolltarifnummern identisch. Man kann sich mit dem Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik des Statistischen Bundesamtes behelfen.

Quelle: GTAI, 28.04.2020/19.05.2020



[Stand 5/20/2020]

Industrie und Handelskammer zu Köln
Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln | Internet: www.ihk-koeln.de
Tel: 0221 1640-0 | Fax: 0221 1640-1290
E-Mail: info@koeln.ihk.de
Für die Richtigkeit der in dieser Website enthaltenen Angaben können wir trotz sorgfältiger Prüfung keine Gewähr übernehmen.